Andreaskreuz

Schild: Andreaskreuz

Was heißt das?

Das Andreaskreuz zeigt an, dass Sie dem Schienenverkehr Vorrang gewähren müssen.

Was bedeutet das?

Wenn sich ein Schienenfahrzeug nähert, die Schranken sich senken oder geschlossen sind, ein Bahnbediensteter eine weiß-rot-weiße Fahne schwenkt oder der Übergang wegen einer Stockung nicht zügig überquert werden kann, muss vor dem Zeichen gewartet werden.

Das Andreaskreuz

Kaum ein Symbol wird heute so vielseitig genutzt und eingesetzt wie das Andreaskreuz. Die erste Assoziation, die mit dem Begriff Andreaskreuz einher geht, ist meist ein weißes Kreuz, bestehend aus zwei schräg gestellten Balken mit roten Enden, welches uns oft im Straßenverkehr begegnet. Oftmals ist ein schwarzer Pfeil als Zusatzschild angebracht, dieser zeigt an, dass das Andreaskreuz nur für den Straßenverkehr gilt, welcher in Richtung des Pfeiles fährt. Das Symbol selbst findet sich allerdings noch viel häufiger in unserem Alltag wieder, als man zunächst annehmen mag. Der Grund dafür ist sowohl seine Jahrhunderte alte Geschichte als auch seine starke und vielfältige Symbolik.

Die Herkunft des Andreaskreuzes

Der Ursprung des Symbols liegt weit vor unsere Zeitrechnung zurück und kann heute nicht mehr genau bestimmt werden. Die gekreuzten Hölzer begegnen uns als Symbol des Feueropferaltars (z.B. in der Darstellung der Opferung Isaaks), als griechischer Buchstabe Chi (Symbol für Christus) sowie als die römische Zahl 10. Den Namen gab dem markanten Zeichen laut Berichten aus dem 4. Jahrhundert der Apostel Andreas. Als einer der ersten 4 Apostel Jesu in der biblischen Geschichte, folgte der Fischer aus Bethsaida am See Gennesaret dem Messias. Nach dessen Tod predigte er laut Überlieferung in zahlreichen Städten und Regionen, bis er, zu Zeiten Neros an einem Kreuz mit schräg zulaufenden Balken (Andreaskreuz) hingerichtet wurde. Der überlieferte Todestag am 30. November ist heute sowohl in der römisch-katholischen als auch in der orthodoxen Kirche der Tag des heiligen Andreas. Die Reliquien des Andreaskreuzes werden in der Kirche des heiligen Andreas in Patras aufbewahrt.

Die Symbolik des Andreaskreuzes

Ein Zeichen mit zwei diagonal zulaufenden Balken, die sich in der Mitte überkreuzen, wird als Andreaskreuz bezeichnet. Laufen die Balken in Schräglage aufeinander zu, wird das Andreaskreuz auch als Schrägkreuz bezeichnet. Das Andreaskreuz wird als Symbol für zahlreiche Sektoren des Lebens verwendet. Hier einige Beispiele aus dem Alltag:

unbeschrankter Bahnüberganga) Verkehrszeichen am Bahnübergang: Als Vorschriftenzeichen 201 gemäß StVO steht das Andreaskreuz für den Vorrang des Schienenverkehrs. Nähert sich an einem Bahnübergang ein Schienenfahrzeug, muss der ankommende Straßenverkehrsteilnehmer vor dem Andreaskreuz anhalten. Die Bahnschranken senken sich oder ein Bahnbediensteter schwenkt zum Zeichen der Zugeinfahrt eine rot-weiße Fahne. Erst nach dem Öffnen der Schranken bzw. auf das Zeichen des Bahnbediensteten hin, darf der wartende Verkehrsteilnehmer seinen Weg fortsetzen. Das Andreaskreuz wird in dieser Form als stehendes oder liegendes Zeichen mit oder ohne zusätzlich eingebundenen Blitzpfeil verwendet. Der Blitzpfeil weist darauf hin, dass sich über dem betreffenden Bahnübergang eine elektrische Oberleitung befindet.

b) HalteverbotHalteverbotszeichen: Als Halteverbotszeichen 283 der StVO verbietet das Andreaskreuz, eingebunden in einen roten Kreis, auf dem Fahrbahnbereich zu halten – "Halteverbot auf der Fahrbahn".

Zudem darf bis zu 10 m vor dem Andreaskreus nicht gehalten werden, wenn dadurch das Vorschriftszeichen verdeckt wird. Innerhalb geschlossener Ortschaften darf jeweils 5 m Vor und Nach dem Zeichen nicht geparkt werden. Außerhalb beträgt das Parkverbot 50 m Vor und Nach dem Kreuz.

c) Kreuzung oder Einmündung mit Vorfahrt von rechtsVorfahrtszeichen: Das Andreaskreuz als Symbol auf dem dreieckigen Warnschild (Verkehrszeichen 102 der StVO) weist auf eine "Kreuzung oder Einmündung mit Vorfahrt von rechts hin. Dieses Zeichen ist häufig an schwer einsehbaren Kreuzungen, Straßen oder Einmündungen zu finden, welche den Anschein erwecken, eine Vorfahrtsstraße zu sein. Es dient dazu, den Fahrer vor besonderer Vorsicht gegenüber dem kreuzenden Verkehr zu warnen. Verhalten Sie sich hier aufmerksam, fahren sie langsam heran und bleiben Sie bremsbereit.

d) GHS Gefahrensymbol reizendGefahrensymbol:In der Chemie steht das Andreaskreuz für reizende oder gesundheitsschädliche Stoffe. Laut aktueller GHS-Verordnung sollen diese Symbole allerdings in einem mehrjährigen Übergangszeitraum durch neue, weltweit einheitliche Piktogramme ersetzt werden.

e) Wegzeichen: Seit dem 20. Jahrhundert verwendet man das Andreaskreuz in Deutschland auch für die Kennzeichnung von überregionalen Wanderwegen. Das weiße Kreuz dient hier als Symbol für Hauptwanderstrecken, die über mehrere 100 km verlaufen können.

f) Fachwerkbau: Als eines der Grundelemente der Fachwerkkonstruktion stabilisiert das Andreaskreuz die recheckig zulaufenden Bauteile und schützt sie so vor Verformung. Im Fachjargon wird das Verfahren auch als "Aussteifen" bezeichnet. Durch diese Bauweise können sämtliche Horizontalkräfte in der Ebene des Bauelements gleichmäßig aufgenommen und verteilt werden. Weiterhin wird das Andreaskreuz auch als Schmuckelement im Fachwerkbau verwendet. So z.B. findet sich das Symbol häufig unter den Fenstern oberer Stockwerke wieder und hat hier bereits eine lange architektonische Tradition.

g) Fahnen und Wappen: In der Wappenkunde auch als Schragen oder Schragenkreuz bezeichnet, wird das Andreaskreuz traditionell oft als Heroldsbild oder als Symbol für die römische Zahl 10 verwendet. In manchen Flaggen hat das Kreuz auch eine nationale Bedeutung (z.B. in der Flagge Schottlands).

Das Andreaskreuz wird natürlich noch in zahlreichen weiteren Lebensbereichen eingesetzt, die kaum alle genannt werden können. Seine starke Symbolik und sein einfaches, einprägsames Erscheinungsbild machen das Andreaskreuz zu einem aufmerksamkeitsstarken Symbol jeder Zeitepoche, das auch zukünftig in unserer Gesellschaft immer wieder neu eingebunden werden kann.

Text: Doreen Scheler

Fanden Sie diesen Artikel hilfreich? Hier können Sie ihn weiterempfehlen: